VDE Visual
VDE
27.11.2014 Kurzinformation 76 0

VDE-Anwendungsregel zu elektrischen Energiespeichern mit Lithium-Ionen-Batterien veröffentlicht

Der VDE hat den Entwurf einer Anwendungsregel (AR) zu elektrischen Energiespeichern mit Lithium-Ionen-Batterien (VDE-AR-E 2510-50 „Stationäre Energiespeichersysteme mit Lithium-Batterien – Sicherheitsanforderungen“ mit Ausgabedatum November 2014) veröffentlicht. Die VDE-Anwendungsregel, die den Einsatz dieser Geräte auch im privaten Haushalt adressiert, unterliegt derzeit noch einem Einspruchsverfahren und wird voraussichtlich im Frühjahr 2015 formal erscheinen. Allerdings können Hersteller schon jetzt den Entwurf in Verbindung mit einer Risikoanalyse anwenden. Die VDE-AR-E 2510-50 fasst die bereits existierenden gesetzlichen Vorgaben und Normen für Lithium-Ionen-Batterien übersichtlich zusammen und erleichtert Herstellern von elektrischen Energiespeichern die Normenrecherche, zu denen sie verpflichtet sind, um den Stand der Technik zu ermitteln. Alle bekannten Risiken und die damit verbundenen Prüfungen werden adressiert. Darüber hinaus bildet die VDE-Anwendungsregel durch den Verweis auf sich im Entwurf befindliche Normen den aktuellen Stand der Technik ab, wie der IEC 62619 für stationäre elektrische Energiespeicher im industriellen Einsatz.

In jüngster Zeit kam es vereinzelt zu Bränden bei elektrischen Energiespeichern. Die darin überwiegend als Stromspeicher eingesetzten modernen Lithium-Ionen-Batteriesysteme bergen in der Tat bei unsachgemäßer Herstellung oder Installation die Gefahr des Versagens oder einer exothermen Reaktion. Verbraucher, die sich für den Erwerb eines elektrischen Energiespeichers entscheiden, sollten daher darauf achten, dass das Gerät von einem unabhängigen Prüfhaus auf Sicherheit geprüft wurde. Es befinden sich bereits mehrere elektrische Energiespeicher auf dem Markt, die die Sicherheitsprüfungen beispielsweise des VDE-Instituts erfolgreich bestanden haben. Verbraucher erkennen diese Geräte am VDE-Prüfzeichen.