ulmer_vde_treff_2019-10
Hans Brugger
31.10.2019 74 0

Ulmer VDE Treffen

Die VDE Bezirksgruppe Ulm traf sich turnusmäßig am 17.10.2019 mit lokalen Führungskräften der regionalen Unternehmen und Professoren der Universität Ulm und der Technischen Hochschule Ulm, diesmal bei Hensoldt Sensors GmbH am Standort Ulm.

Die Teilnehmer informierten sich über die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens und die neuesten technischen und technologischen Trends bei modernen Sensorsystemen.

HENSOLDT ist ein weltweit führender Anbieter von Premium-Sensoren für Schutz, Aufklärung und Überwachung. Das Unternehmen hat eine Spitzenposition im Markt für Flugkörperwarnsysteme, von Elektronik zur Grenzüberwachung sowie für Radare, Optronik und elektronische Kampfführungssysteme. HENSOLDT vereint als Sensorhaus missionskritische Sensor-Technologien unter einem Dach, die in der kombinierten Anwendung deutlich bessere Detektionsleistung ermöglichen.

Das Unternehmen wurde gebildet aus den Verteidigungselektronik-Aktivitäten von Airbus, die 2016 aus dem Airbus-Konzern ausgegliedert wurden und jetzt zusammen mit der früheren Airbus DS Optronics unter dem Markennamen HENSOLDT als neues Sensorhaus an den Markt gehen. Das Unternehmen  hat seinen Hauptsitz in Taufkirchen (München) und repräsentiert über 100 Jahre deutscher Technologietradition, indem die Arbeit von renommierten Vorgängerfirmen wie Telefunken, Dornier, Siemens Sicherungstechnik und Carl Zeiss Optronics fortgesetzt wird. HENSOLDT erzielt mit etwa 4.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 1 Mrd. €.

HENSOLDT betreibt weltweit acht Werke und hat außerdem Büros auf allen Kontinenten. Ulm ist ein tradioneller und zentraler Standort mit Schwerpunkt  Elektronik und Hochfrequenztechnik mit großen Entwicklungsbereichen und Produktionslinien.

Eine Führung durch die Labore und Messkammern des Unternehmens vermittelten einen bleibenden Eindruck über die neuesten elektronisch schwenkbaren Antennensysteme für modere Radarsysteme.